×

Zitiervorschlag

Rezension

Daniela Drescher: Giesbert hört das Gras wachsen. Stuttgart: Urachhaus 2018, 103 Seiten, EUR 18,00- direkt bestellen durch Anklicken

 

Giesbert, ein kleiner Wichtel, erlebt in diesem 2. Band Geschichten rund um das Jahr. Beginnend mit der Geschichte, wie Giesbert zu uns gekommen ist, wird erzählt, wie es kam, dass der Regenrinnenwicht Giesbert in das Regenfass am Haus gespült wurde und nun darin lebt. Über den kalten Winter jedoch darf er ins Haus einziehen und muss sich dort mit dem knorrigen Hauswicht Hr. Schurr arrangieren. Auch ohne das 1. Buch „Giesbert in der Regentonne“ zu kennen ist dieses Buch ein Genuss für sich.

In kurzen Geschichten erlebt der bezaubernde Giesbert kindgerecht spannende Abenteuer im Verlauf der Jahreszeiten. Die Spuren im Schnee führen ihn zum Wiesel, an einem Frühlingstag im Mai findet er eine tote Amsel und bereitet ihr ein wunderschönes Begräbnis. Er feiert sein Geburtstagsfest mit Ziegenbock und Bienenstock. Der phantasievolle Wichtel dichtet wunderschöne Reime: „Warum ist der Rabe schlau? Und warum ist der Himmel blau?...“ und begleitet diese auf seiner selbstgeschnitzten Holunderflöte. Er begegnet einem Gespenst, bringt in seiner Wut über den bockigen Ziegenbock die Regentonne zum Überlaufen und der Herbststurm bringt Giesbert in große Not. Ein Glück, dass es das Kätzchen Ilvi gibt, das ihm zu Hilfe eilt. Es ist eine Geschichte über die Freundschaft mit sehr verschiedenen Gartenmitbewohnern.  Der kleine Wichtel sorgt gut für sich und andere und erhält selbst auch immer wieder Hilfe.

Autorin und Illustratorin Daniela Drescher ist ein wunderschön gestaltetes Lesebuch für Erstleser und ein Vorlesebuch ab dem Kindergartenalter gelungen. Die Geschichten über 4-6 Seiten sind sehr schön gestaltet, mal mit Wichtel-Marmelade-Fußspuren, die quer über die Seiten verlaufen oder anderen kleineren Zeichnungen sowie auch ganzseitigen farbigen Bildern. Die Illustrationen der Tiere und Pflanzen sind sehr präzise, harmonisch, geradezu atmosphärisch.

Die Geschichten machen Lust sich selbst in die Natur zu begeben und es dem Wichtel gleichzutun und z.B. der Natur zu lauschen. „Man schließe hierfür die Augen, sehe sich die Welt mit den Ohren an und sammle die Geräusche, die man dabei hört.“

Daniela Drescher ist eine wunderschöne Erzählung gelungen, welche die kindliche Vorstellungskraft beflügelt und für Groß und Klein ein Vorlesevergnügen darstellt.

Susanne Stegmaier

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok