Rezension

Gisela Lück: Experimentierfreunde. Experimentieren - Beobachten - Begreifen. Ordner im Din A4-Format. Oberursel: Finken 2009, EUR 89,00. Nur direkt bestellbar beim Finken Verlag, Postfach 1546, 61405 Oberursel, Tel.: 06171/6388-0, Fax: -22, Email: info@finken.de, Website: http://www.finken.de

 

Von Gisela Lück wurde vor einigen Jahren die Mappe "Forschen mit Fred" veröffentlicht. Der neue Ordner baut darauf auf, richtet sich aber eher an sechs- und siebenjährige Kinder.

Wieder treffen wir auf die abenteuerlustige Ameise Fred. In einem Vorlesebuch (47 Seiten) wird in 21 Episoden erzählt, wie es sie aus dem Wald in die Stadt verschlägt und was sie dort mit ihren Freunden Paul und Karla erlebt. In 16 dieser Geschichten sind Experimente eingebettet, die Kinder ohne großen Aufwand durchführen können. Zu jedem Experiment gibt es sechs identische Arbeitsblätter aus mit Plastik bezogenem, abwaschbarem Papier. Auf der Vorderseite wird in Bild und Wort dargestellt, was die Kinder für das jeweilige Experiment benötigen, auf der Rückseite, was sie mit dem Material machen sollen. So können die Kinder in fünf Kleingruppen selbständig die Experimente durchführen. Dann sollen sie das Beobachtete z.B. auf einem Bild dokumentieren. Zum Schluss erhalten die Kinder ein "Forscher-Diplom".

In einem Handbuch (67 Seiten) gibt Gisela Lück eine kurze Einführung in das Material und in das Experimentieren mit Kindern: "Neben dem Eintauchen in naturwissenschaftliche Fragestellungen - ohne Zweifel der wichtigste Lernbereich von 'Experimentierfreunde' - bekommt die Sprachförderung eine große Bedeutung. Die vorgelesenen Geschichten müssen inhaltlich verstanden werden und in Erinnerung bleiben, wenn das zugehörige Experiment mit der Geschichte in einen Zusammenhang gebracht werden soll. In der für die Kinder anregenden Situation des Experimentierens wird durch das Handeln, Beschreiben und Benennen der Wortschatz erweitert und auch auf fachsprachliche Begriffe ausgeweitet. ... gleichzeitig werden Konzentration und Merkfähigkeit gefördert. Zum vorgelesenen Text kommt die Schrift bei den Experimentierkarten hinzu. ... Das Experimentieren selbst bahnt sowohl fachliche und methodische Kompetenzen an und fördert in starkem Maße auch die Sozialkompetenz. Wenn in Gruppen gearbeitet wird, muss aufeinander Rücksicht genommen werden und es müssen Absprachen stattfinden. Die Durchführung der Experimente erfordert gleichzeitig auch ein gewisses Maß an feinmotorischen Fähigkeiten. Lernen mit allen Sinnen lässt sich besonders beim Experimentieren erfahren" (S. 3).

Das Handbuch enthält ferner detaillierte Informationen über die einzelnen Experimente, insbesondere naturwissenschaftliche Erklärungen zu den jeweils beobachteten Phänomenen. Es werden einige weitere Experimente (mit Kopiervorlagen) vorgestellt. Ferner gibt es Wiederholungsfragen, die am Ende der Experimentierreihe gestellt werden können. Das Handbuch schließt mit "Wissenswertes über Ameisen".

Die Geschichte und die Experimente werden älteren Kindern großen Spass machen und zu vielen neuen Lernerfahrungen führen!

Martin R. Textor