Rezension

Kurt Gerwig: Bildungs- und Lerngeschichten. Grundlagen - Praxiserfahrungen - Anregungen. Idee, Konzeption und fachliche Begleitung: Deutsches Jugendinstitut (DJI). Kaufungen: AV1 Film + Multimedia 2009, DVD, 61 Minuten, EUR 26,00 zzgl. Versandkosten. Bestelladresse: AV1 Pädagogik-Filme, Pfalzstraße 10, 34260 Kaufungen, Fax: 05605/70219, Email: bulg@AV1.de


In diesem einstündigen Film wird verdeutlicht, wie in Krippe, Kindergarten, Hort und Tagespflege Bildungs- und Lerngeschichten eingesetzt werden können. Bei diesen handelt es sich um ein offenes Beobachtungsverfahren, das Lern- und Bildungsprozesse bei (Klein-) Kindern besser zu verstehen hilft. Es ist am Individuum ausgerichtet und fokussiert auf dessen Stärken ("Schatzsuche statt Fehlerfahndung"), dient also nicht der Überprüfung der kindlichen Entwicklung anhand vorgegebener Standards.

Auf der DVD wird gezeigt, wie eine Erzieherin bzw. eine Tagespflegeperson ein einzelnes Kind genau beobachtet und wertungsfrei den Spielablauf bzw. die Handlungssequenzen aufschreibt. Danach wird oft der Text dem jeweiligen Kind vorgelesen, sodass dieses ihn ergänzen bzw. kommentieren kann. Dann werden auch die Aussagen des Kindes dokumentiert.

Der Text wird anhand eines Reflexionsbogens ausgewertet und mit Bezug auf die folgenden fünf Lerndispositionen analysiert:

  1. Interesse zeigen,
  2. engagiert sein,
  3. bei Herausforderungen und Schwierigkeiten standhalten,
  4. sich ausdrücken und mitteilen,
  5. an einer Lerngemeinschaft mitwirken und Verantwortung übernehmen.

Zu einem späteren Zeitpunkt stellt die Erzieherin die von ihr gesammelten Lerngeschichten im Team vor. Im Rahmen eines kollegialen Austausches werden unterschiedliche Wahrnehmungen des jeweiligen Kindes ausdiskutiert und nach Wegen zu dessen individueller Förderung gesucht (z.B. durch Bereitstellen bestimmter Materialien). Die um die Ergebnisse von Reflexion und kollegialen Austausch bereicherte Bildungsgeschichte wird später dem Kind vorgelesen und mit ihm besprochen. In dieser dialogischen Zweiersituation erfährt das Kind ein hohes Maß an intensiver Zuwendung und wertschätzender Rückmeldung. Es merkt, dass seine Handlungen für andere von Bedeutung sind, was sein Selbstbewusstsein stärkt.

Im Film wird ferner dargestellt, wie die Lerngeschichten in Portfolios dokumentiert und um von dem Kind und von seinen Eltern zur Verfügung gestellten Materialien ergänzt werden. Die Bildungsgeschichten werden Eltern mitgegeben (bzw. diese können das Portfolio ihres Kindes ausleihen) oder dienen als Ausgangspunkt für Elterngespräche. Beim Übergang in die Grundschule können sie es den Lehrer/innen erleichtern, das jeweilige Kind schneller kennen zu lernen und seine Stärken wahrzunehmen.

In weiteren Filmausschnitten wird gezeigt, dass Lerngeschichten auch um Fotos ergänzt werden können. So entstehen für Kleinkinder "lesbare" Bildergeschichten. Ferner können Bildungsprozesse gefilmt werden, sodass sie anhand der Aufnahmen mit dem Kind bzw. seinen Eltern besprochen werden können.

Außerdem berichten auf der DVD mehrere Kita-Leiterinnen und Erzieherinnen sowie eine Tagespflegeperson von ihren Erfahrungen mit den Bildungs- und Lerngeschichten, insbesondere von den mit ihrer Einführung verbundenen (organisatorischen) Umstellungen und Einstellungsänderungen. Auch Eltern kommen zu Wort und erzählen, wie sich ihr Bild von ihrem Kind dank der Lerngeschichten verändert hat und dass sie durch diese einen guten Einblick in den Kita-Alltag erhalten hätten. Ferner wird noch kurz auf die wissenschaftliche Begleitung eingegangen, nach der die mit der Besprechung der Bildungsgeschichten verbundenen tiefen Dialoge die Erzieherin-Kind-Beziehung stärken würden.

Der Film von Kurt Gerwig verdeutlicht somit eine qualitativ gute Praxis der Bildungs- und Lerngeschichten und den dahinter stehenden pädagogischen Ansatz. Er eignet sich sowohl für die Ausbildung als auch für die (individuelle) Fortbildung von Erzieher/innen und anderen Fachkräften. Da er relativ lang ist, können auch nur einzelne der insgesamt 15 Module gezeigt werden. Diese können auf der DVD direkt angewählt werden.

Martin R. Textor