Rezension

Christine Zeppezauer: Kleine Geschichten für Krippenkinder. Lebendig vorlesen und erzählen mit Spielfiguren. München: Don Bosco 2014, 102 Seiten, EUR 15,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Das "Sprachbad" ist für Krippenkinder der beste Weg zum Sprachzugang. So sind im Alltag unserer Jüngsten Geschichten, Lieder, Verse, Reime, Gespräche, das Zuhören ... besser als alle künstlich inszenierten Förderprogramme!

Das Erzählen mit Spielfiguren ist ein pädagogisches Mittel, das völlig neue Kontakte zwischen Kindern und Pädagog/innen ermöglicht, insbesondere weil die Pädagogin aus ihrer Rolle "schlüpfen" und wie das Kind Fragen an die Figur stellen kann. In der heilpädagogischen Arbeit kommt dieses Phänomen oft zum Tragen, wenn eine Figur Gesprächspartner für ein Kind wird und frei ist von Forderungen und Erwartungen.

Der Autorin Christine Zeppezauer ist es in ausgezeichneter Weise gelungen, kurze Geschichten aus der Erfahrungswelt kleiner Kinder als Basis für das aktive Zuhören aufzugreifen. Zielführend sind die Freude an der Sprache, den Themen und der Handlung sowie die sozial-emotionale Betroffenheit und der Kontakt zur Erzählerin.

Die Verwendung von Figuren, Gegenständen, Bildkarten etc. geben dem Kleinkind Orientierung, sind Gedächtnisstütze und roter Faden. Nicht selten vertauschen Kinder auch gerne die Inhalte oder stellen sie richtig, wenn die Pädagogin vom Inhalt der Ursprungsgeschichte abweicht. Es ist dies eine enorme Gedächtnisleistung der Kinder.

In ihrem Vorwort schreibt die Autorin: "Je jünger Kinder sind, desto größer ist die Herausforderung, Geschichten zu finden, die ihr Interesse wecken und ihre Aufmerksamkeit fesseln. Kindergeschichten gibt es wie Sand am Meer - aber Geschichten, die das erste Erzählen zu einer lustbetonten Erfahrung machen, sind rar gesät". Christine Zeppezauer hat deshalb begonnen, ihre eigenen Geschichten zu schreiben.

Das vorliegende Buch bietet Ihnen einen Fundus an Geschichten und Erzählmöglichkeiten, regt aber auch an, selbst Geschichten zu erfinden bzw. zu schreiben. Wenn Sie Kinder gut beobachten, so liefern sie Ihnen unendlich viel Stoff, um Erzählungen zu gestalten.

Lassen Sie kleine Geschichten für Kinder lebendig werden durch Spielfiguren. Achten Sie darauf, dass diese keine festen Rollenzuschreibungen haben wie z.B. der dumme Seppl oder die böse Hexe. Oft reicht eine kleine Holzfigur oder ein Apfel, der seine Geschichte erzählt, ein Tuch mit einem Knoten oder der alte Fingerhandschuh mit den Knopfaugen, der zum "Fingerli" wird.

Der Autorin ist es wirklich sehr gut gelungen, ein echtes Arbeits- und Motivationsbuch zu publizieren. Wann steigen Sie in diese Formen des Geschichtenerzählens mit Ihren Krippenkindern ein? Ihre Kinder werden Freude an der Sprache entwickeln, sich "darin baden"!

Ingeborg Becker-Textor