Rezension

Nina Hock: Kinesiologie für kleine Kinder. Entwicklungsförderung in Krippe, Kita und Eltern-Kind-Gruppen. München: Don Bosco 2011, 93 Seiten, EUR 15,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Im Alltag "erledigt" das Kleinkind eine Vielzahl von Entwicklungsaufgaben. Und gerade diese kleinen und großen Schritte gilt es für Eltern zu unterstützen.

Die Autorin wählt dazu die Methode der Kinesiologie. Klar, verständlich führt sie ein in die Kinesiologie, die Lehre von der inneren und äußeren Bewegung. Sie stellt die beiden Grundprinzipien des Kinesiologie heraus: "Grundlagen sind die Voraussetzung für höhere Fähigkeiten" und "Die Einheit von Körper, Geist und Seele". Es klingt ganz einfach, wenn sie dann ausführt: "Daher ist es wichtig, nicht zu viel 'helfen' oder 'beschleunigen' zu wollen. Die beste Förderung kann es vielmehr sein, einem Kind Zeit zu geben, bis es von selbst lernt, den Kopf zu heben, zu rutschen, zu krabbeln und, ganz besonders, zu laufen. Gehhilfen sind deswegen auf jeden Fall kontraproduktiv. Eine eigenständige motorische Entwicklung und viele Wiederholungen, bis das Kind eine neue Fähigkeit erworben hat, sind die Grundlagen für die weiteren Lernschritte" (S. 14).

Schon etwas neugierig geworden? Weiter geht es durch die zehn kinesiologischen Grundübungen in den Entwicklungsbereichen Bewegung, Wahrnehmung und Sprache. Die vielen praktischen Anregungen machen Lust auf Umsetzung!

Nicht zuletzt gibt die Autorin noch gute Anregungen für die "Behandlung" kleiner Wehwehchen. Sie muntert auf: "Genießen Sie also die Gemeinsamkeit - das ist der Schlüssel zum Gelingen!"

Ingeborg Becker-Textor