Toben, Raufen, Rennen - Bewegungsanlässe für Kinder schaffen!

Florian Hartnack

 

(Klein-) Kinder sind immer in Bewegung. Über die Bewegung nehmen sie ihre Umwelt wahr und treten in Kontakt mit ihr. Im Alltag fällt immer wieder auf, dass freie Bewegungen von Kindern unterbunden werden. Sie müssen leise sein, dürfen nicht rennen, dürfen nicht raufen oder herumtoben. Doch Erwachsene sollten Bewegungsanlässe für Kinder schaffen, da diese als Motor der körperlichen und psychischen Entwicklung dienen können.

Balancieren, Rennen, Springen - Bewegungsanlässe schaffen!

Unterwegs mit Kindern suchen sich diese ganz selbstständig Bewegungsherausforderungen. Eine Mauer wird zur Balanciermöglichkeit, Bordsteine werden für Hüpf- und Sprungspiele genutzt, Poller und Pfosten dienen als Slalomstrecke, und Bäume laden zum Klettern ein. Solche Bewegungsmöglichkeiten werden von den Kindern selbst immer wieder neu erfunden, können aber ebenso von den Erwachsenen gezielt als Bewegungsanlässe eingesetzt werden.

Da Bewegung immer direkt mit dem eigenen Körper zusammenhängt, wirkt sich das spielerisch-sportliche Handeln unmittelbar auf das Selbstkonzept des Kindes aus. Wichtig sind dabei so genannte Selbstwirksamkeitserfahrungen. Das Kind sollte erfahren, dass es durch eigene Aktivität und Anstrengung etwas bewirken kann. Diese Erfahrungen sind wichtig für das Selbstbewusstsein und können sich darauf auswirken, wie Kinder an unterschiedlichste Aufgaben herangehen und ob sie neue Herausforderungen suchen und bewältigen (vgl. Zimmer 2012).

Bewegungsanlässe können durch die Wahl entsprechender Umgebungen, beispielsweise für den nächsten Spaziergang, von Erzieher/innen bewusst geschaffen werden. Allerdings sollten diese freiwillig von den Kindern ausgesucht und ausprobiert werden. Die Kinder können dazu ermutigt werden, sich einzelnen Bewegungsherausforderungen zu stellen. So kann ein Kind an der Hand der Erwachsenen über eine Mauer balancieren, um schließlich nach einigen Durchgängen ganz alleine die Mauer zu überqueren. Die Erzieher/innen sollten diese Fortschritte ermutigend kommentieren und dem Kind verdeutlichen.

Ringen und Raufen - verbotenes Kräfte messen?

Bei der Beobachtung des alltäglichen kindlichen Spielens fällt auf, dass körperliche Interaktionen in Form von spielerischem Kämpfen zum Lebensalltag von Kindern gehören. Dennoch werden spielerische Raufereien oftmals durch Erziehungspersonen abgebrochen oder ganz unterbunden. Bei Mädchen gilt das körperliche Kräftemessen zudem als nicht "geschlechtstypisch", wird somit meist nicht gerne gesehen und vorschnell beendet.

Doch im spielerischen Kämpfen können auch gewaltpräventive und persönlichkeits- bzw. entwicklungsfördernde Elemente stecken, welche bereits im Kleinkindalter aufgegriffen und gezielt angesprochen werden können. Das Kind erfährt über den direkten Körperkontakt und die Reaktionen des Gegenübers eine unmittelbare Wirkung des eigenen Handelns. Diese Selbst- und Fremdwirksamkeitserfahrungen wirken sich wiederum ebenfalls auf die Selbstkonzeptentwicklung des Kindes aus und können auch gewaltpräventiv wirken. Die Kinder erfahren beim spielerischen Raufen, wie sie ihre eigenen Kräfte einzuschätzen haben und wo die Grenzen beim Gegenüber überschritten werden. Diese Erfahrungen können bedeutend für die empathische Entwicklung der Kinder sein (vgl. Hartnack 2013).

Somit sollten Kindern mehr Freiräume für freies Spielen, Bewegen und Raufen eingeräumt werden. Bewusste Bewegungsanlässe können entwicklungsfördernd wirken, sei es während eines gemeinsamen Ausflugs oder beim geregelt-spielerischen Raufen.

Literatur

Hartnack, F.: Zusammenraufen durch zusammen raufen!? Sozial-emotionale Kompetenzentwicklung durch kämpferische Spiele und Übungen in der Schule. In: Happ, S./Zajonc, O. (Hrsg.): Kampfkunst und Kampfsport in Forschung und Lehre 2012 (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 227). Hamburg: Czwalina 2013, S. 181-186

Zimmer, R.: Handbuch der Psychomotorik. Theorie und Praxis der psychomotorischen Förderung. Freiburg: Herder, 13. Aufl. 2012

Weiterführende Literatur und Informationen unter: www.kampfsportforschung.de