Rezension

Silvia Hüsler: Kinderverse in über 50 Sprachen. Mit Originaltexten, Aussprachehilfen, Übersetzungen und CD. Freiburg: Lambertus, 3. Aufl. 2017, 82 Seiten, EUR 19,90 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Silvia Hüsler, Fachfrau für Interkulturelle Pädagogik, sammelte für ihr Buch Kinderverse, die ihr von Menschen aus ganz verschiedenen Ländern erzählt wurden. Sie schreibt: "Mit Kinderversen und -liedern hört das Kind die erste 'Literatur' seiner Sprache. Die Erstsprache wird ein Teil der Identität eines jeden Kindes und bleibt dies ein Leben lang, auch wenn weitere Sprachen gelernt werden ... Für Kinder, die mit zwei oder mehr Sprachen aufwachsen, ist es wichtig von den Mitmenschen zu erleben, dass ihre Erstsprache akzeptiert und geschätzt wird" (S. 4).

Wenn Erzieher/innen Kinderverse in der Sprache eines Flüchtlings- bzw. Migrantenkindes einsetzen, zeigen sie also Respekt gegenüber seiner Erstsprache. Sie können Eltern zum Vorlesen der Verse in die Kita einladen, die zu einigen Versen gehörenden Spiele in ihrer Gruppe einführen und die Verse für Rollenspiele, Lautmalereien oder rhythmische Übungen nutzen.

Auf jeder der von Silvia Hüsler selbst illustrierten Seite befindet sich ein Kindervers in der Originalsprache und in der deutschsprachigen Übersetzung. Ferner "ist jeder Vers zusätzlich so geschrieben, wie er von deutschsprachigen Leserinnen und Lesern ausgesprochen werden kann" (S. 5). Die richtige Aussprache kann aber auch mit Hilfe der beiliegenden CD gelernt werden, auf der sich die Verse im Originalton befinden.

Martin R. Textor