Rezension

Susana Gómez Redondo, Anna Aparicio Català: Wut. Aschaffenburg: Alibri 2017, 36 Seiten, EUR 16,00 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Wut gibt es im Leben eines jeden Menschen. Auch Kinder kennen Wut, wissen aber oft nicht mit dem Gefühl umzugehen. Auch die Ursache für ihre Wut ist ihnen häufig nicht klar. Zudem können sie nicht so recht mit der Reaktion der Erwachsenen umgehen, besonders dann nicht, wenn es sich um Mama und Papa handelt.

Diese wunderschön gezeichnete Geschichte handelt von Wünschen, Frustrationen und Emotionen, aber auch davon, wie man Gefühle mitteilen kann und wie man anderen zuhört. Meiner Meinung nach ist es kein Bilderbuch für eine Betrachtung in der großen Gruppe, sondern vielmehr für das individuelle Gespräch mit einem Kind, das mit seiner Wut nicht umgehen kann und nicht selten genau deshalb unter Verlustängsten leidet.

Auch für die Elternarbeit ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Es kann Eltern unterstützen und helfen, ihr eigenes Verhalten besser zu verstehen und mehr Verständnis für ihr wütendes Kind zu entwickeln. So eignet es sich auch ausgezeichnet für die Familienbildung sowie für die Erziehungs- und Familienberatung.

Ein Zitat von der Rückseite des Buches: "Es gibt Momente, in denen alles gut ist und die Welt rosarot erscheint. Aber dann gibt es diese anderen Momente, in denen Mama und Papa einfach nicht das tun, was das Kind möchte. Dann werden die Kleinen von Wellen der Wut überrollt und dunkelrote Gewitterwolken brauen sich über dem heilen Familienglück zusammen, bis die Situation zu eskalieren droht..."

Ein anspruchsvolles und wichtiges Buch!

Ingeborg Becker-Textor