Rezension

Helga Bansch: Maus, Maus, komm heraus... und lies mir etwas vor. Innsbruck: Tyrolia 2017, 26 Seiten, EUR 14,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Ein ideales Buch zur Sprachförderung, zur Kreativitätsförderung, zum Philosophieren. Wer das Buch aufklappt ist erstaunt, dass da steht "Lies mir etwas vor". Und dann gibt es auf jeweils einer Doppelseite wohl ein wunderbares Bild, aber nur einen Zweizeiler!

Es ist ein Bilderbuch, wie ich es liebe. Ein Bilderbuch muss getragen werden vom Bild. Aus ihm heraus muss sich die Geschichte "lesen" lassen. Und je nachdem wer das Bild liest werden sich die Geschichten unterscheiden. Jeder "Leser" sieht etwas anderes. Es gibt also kein falsch und kein richtig!

So ist das Bilderbuch auch ein ideales Buch für die Sprachförderung. Jeder Pädagoge, der das Kind "vorlesen" lässt, erfährt etwas über dessen Sprachverständnis, den Wortschatz, das Wissen des Kindes, seine kognitiven Fähigkeiten usw. Und wie wir staunen werden, was Kinder uns "vorlesen" - ganz gleich ob fehlerfrei in der deutschen Sprache oder noch unsicher und nach Worten suchend. Die Aufgabe des Erwachsenen besteht im Spiegeln, in der Wiederholung der kindlichen Aussage. Dann wird auch das Kind mit Migrationshintergrund begeistert erzählen! Wer will denn schon immer auf sprachliche Fehler hingewiesen werden?

Jedes doppelseitige Bild ist eine Welt für sich, keine fertige Geschichte. Je nach Erlebnis- und Erfahrungshintergrund des Kindes entsteht die individuelle Geschichte. Es bedarf keiner speziellen Philosophiestunde - jedes Kind wird sich in philosophisches Denken begeben. Das Buch ist eine Herausforderung für Pädagog/innen und andere Erwachsenen. Sie müssen sich zurücknehmen, beobachten, zuhören.

Jede Doppelseite hat ein anderes Thema. Immer aber kommen ein Junge und eine Maus darauf vor:

  • Von Pinguinen, Elefanten und anderen Bekannten.
  • Von Reisen in ein fernes Land, mit Hut und Koffer in der Hand.
  • Von Monstern hinter einer Tür. Hab keine Angst, ich bin bei dir!
  • Von einer Schifffahrt nach Spitzbergen mit einundzwanzig Zwergen.
  • Vom Regenwald mit wilden Tieren. Jetzt schleichen wir auf allen Vieren.
  • Von Rittern und von Drachenblut, Prinzessinnen und Heldenmut.
  • Von Fledermäusen hoch im Baum, mit ihnen fliegen wir im Traum.
  • Vom Segeln mit dem Geisterkahn als Pirat im Ozean.
  • Vom Rundherum im Sausebraus. Komm schnell mir nach, ich reit voraus!
  • Von Wasserwesen schillernd bunt, Geheimnissen am Meeresgrund.
  • Und vielleicht auch noch ein kleines Stück von Freundschaft und vom Glück.

Keine großen Ereignisse werden in den Zweizeilern vorgegeben. So können die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen! Die Aufforderung an Kinder könnte lauten: "Lies Dir deine Geschichte!" Oder wie es am Ende des Buches heißt: "Die Lust auf Bücher geht nie aus. Und wenn ich darf, du kleine Maus, bin ich morgen wieder hier, dann lesen wir von..."

Der Autorin und dem Verlag Gratulation zu diesem Bilderbuch! Es sollte in jedem Kinderzimmer und jeder Kita vorhanden sein.

Ingeborg Becker-Textor