Rezension

Heinz Janisch, Helga Bansch: Kommt das Nashorn. Wien: Jungbrunnen 2016, 32 Seiten, EUR 14,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Das große, behäbige Nashorn hat Träume und Sehnsüchte: Es ist so schwer und unbeweglich! Könnte es doch so leicht wie ein Vogel sein! Doch die anderen Tiere lieben das Nashorn so, wie es ist: Es ist bodenständig und schützt die anderen Tiere vor Erschütterungen beim Erdbeben oder vor einem Sturm. Zudem bietet es ihnen die Gelegenheit, auf seinem Rücken zu landen oder eine Jause zu machen.

Aber auch der Vogel ist unzufrieden. Er möchte gern schwerer sein, damit er vom Sturm nicht länger weggefegt wird. Jedoch erkennt auch der Vogel die Vorzüge von sich selbst und von anderen Tieren - und das ist gut so.

Die ausdrucksstarken Illustrationen und die in einfache Worte gesetzte Geschichte lehren Kindern den Umgang mit ihren eigenen Stärken und Schwächen. Doch auch hier - wie in der Nashorngeschichte - gilt: Träumen ist erwünscht!

Sabine Kippenberg