Integration und Sprache in Kindertageseinrichtungen

Wehrfritz GmbH

 

Sprache dominiert unser Leben - auch schon in frühen Jahren. Während der Zeit in Krippe und Kindergarten erweitern Kinder permanent ihren Wortschatz und ihre Sprachkompetenz. Dem Hören und Zuhören folgt über das Nachahmen das Sprechen, später das Lesen und Schreiben. Ein langer Prozess, aber auch hier gilt: Üben macht den Meister!

Die Sprachentwicklung steht in engem Zusammenhang mit Wahrnehmung, Bewegung, Denkfähigkeit und emotionalem Wohlbefinden. Dafür ergeben sich im Krippen- und Kita-Alltag vielfältige Möglichkeiten. Ob Morgenkreis, kreatives Arbeiten, gemeinsames Musizieren, Bewegungsangebote oder Ausflüge - immer ist die Sprache dabei und Gelegenheit, sie zu fördern.

Durch den aktuellen Flüchtlingszustrom nach Deutschland besuchen inzwischen auch viele anderssprachige Kinder die Krippen und Kindergärten. Sie werden mit der deutschen Sprache konfrontiert und müssen diese so schnell wie möglich erlernen. Keine leichte Aufgabe, denn eigentlich sind sie noch dabei, ihre Muttersprache zu vervollkommnen. Andererseits fällt es 0- bis 6-Jährigen leicht, Neues zu lernen - vorausgesetzt sie sind motiviert.

Krippen und Kindergärten sind für ausländische Kinder oft der erste Ort, an dem sie Deutsch sprechen müssen, aber auch lernen können. Eine Herausforderung für die Kinder und die Erzieher/innen und zugleich eine Chance für alle, gemeinsam viel zu lernen - nicht nur zu sprechen.

Eine integrative Entdeckungsreise

Neben der kulturellen Integration ist auch die sprachliche wichtig für ein erfolgreiches, glückliches Leben der Kinder. Über eine spielerische Sprachförderung gelingt es, die Kinder in die Gemeinschaft zu integrieren. Auf einer integrativen Entdeckungsreise können sie sich zum Beispiel mit anderen Ländern, Kulturen und Sprachen auseinandersetzen. Das hilft, einander besser zu verstehen und später im Leben unbefangener und ohne Vorurteile auf Menschen aus anderen Ländern zuzugehen.

Projektidee-Weltenbummler

Um die Weltreise als kleiner Weltenbummler anschaulich zu gestalten, packen Kinder, die nicht aus Deutschland stammen, zusammen mit ihren Eltern eine Schatzkiste zu ihrem Heimatland: mit typischen Kleidungsstücken, Souvenirs, Ansichtskarten oder Fotografien, haltbarem Essen usw. Jedes Kind darf den Inhalt seiner Kiste als Experte für sein Land vorstellen. Dem kann eine Länderwoche zu diesem Land folgen, in der sich die Kinder mit der Geografie, den Sehenswürdigkeiten, dem Essen usw. beschäftigen.

Artikulation: Rollenspiel und Sprachförderung

In verschiedene Rollen schlüpfen, sich ausprobieren, vor Publikum sprechen... - Kinder lieben Rollenspiele, spielen gern mit Hand- und Fingerpuppen oder auch Theater. Dabei lernen sie, sich abzusprechen, sprachlich auszudrücken, laut und deutlich zu sprechen, sich über Mimik und Gestik zu äußern. Bereits ab ca. zwei Jahren können Kinder Rollenspiele durchführen. Erst ab ca. vier Jahren beginnen sie, sich abzusprechen, was sie spielen wollen und wie.

Spielen Kinder unterschiedlichen Alters zusammen, lernen die Kleinen von den Großen - auch sprachlich. Sie ahmen andere Personen aus dem realen Leben oder aus einer Geschichte, die sie gehört haben, nach. Mit der Rolle, in die sie schlüpfen, übernehmen sie auch eine andere Sprache. Sie lernen, ihre Stimme zu verstellen, auf ihr Gegenüber einzugehen und eventuell Kompromisse zu schließen. Und neben dem sprachlichen Aspekt kommt auch der Spaß am Verkleiden und Improvisieren dazu. Dabei können Kinder ihre Fantasie ausleben, und auch schüchterne Kinder gehen aus sich heraus.

Weitere Anregungen und Produkte zur Sprachförderung für Kinder mit und ohne Migrationshintergrund finden Sie unter wehrfritz.de

Unternehmen

Seit über 75 Jahren ist Wehrfritz Komplettausstatter für Krippen und Kindergärten. Das Sortiment umfasst innovative Möbel, Raumkonzepte, Außenspielgeräte, ausgewählte Spiel- und Lernmaterialien.