Neu für Kindertagesstätten: Gefährdungsbeurteilung online erstellen

Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

 

Kindertagesstätten können die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung für ihre Beschäftigten jetzt ganz einfach online erstellen. Das Werkzeug dazu finden sie auf der Internetseite der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Unter www.bgw-online.de/gefaehrdungsbeurteilung-kita lassen sich Schritt für Schritt die verschiedenen Arbeitsbereiche und Tätigkeiten auf potenzielle Risiken überprüfen, Schutzmaßnahmen festlegen und die Ergebnisse dokumentieren.

Roter Faden vorgegeben

Die von der BGW gemeinsam mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband entwickelte Online-Handlungshilfe führt Raum für Raum durch die Kindertagesstätte. Sie enthält die wichtigsten branchentypischen Gefährdungen und Belastungen sowie den Stand der Technik bei den Schutzmaßnahmen. So ist ein "roter Faden" für die Gefährdungsbeurteilung bereits vorgegeben.

Zu jedem Thema finden sich Links zu Hintergrundinformationen und Verweise auf gesetzliche Grundlagen. Darüber hinaus können die Nutzerinnen und Nutzer selbst etwaige weitere Arbeitsbereiche und betriebliche Gefährdungen individuell ergänzen.

Ampelsystem hilft beim Einschätzen

Ein Farbcode "Rot - Gelb - Grün" nach dem Ampelsystem erleichtert die Einschätzung des Handlungsbedarfs. Die entsprechenden Maßnahmen werden mit Termin und verantwortlicher Person direkt in das Formular geschrieben. Zwischenergebnisse für die einzelnen Arbeitsbereiche lassen sich jederzeit in ein PDF übertragen und ausdrucken - zum Beispiel, um sie vor Ort abzustimmen und dort weitere Informationen zu sammeln.

Gesamtergebnis auf Knopfdruck

Nach Abschluss der Gefährdungsbeurteilung werden die Ergebnisse automatisch in einem Gesamt-PDF zusammengefasst. Tabellarisch finden sich dort die ermittelten Gefährdungen, die jeweilige Einschätzung des Risikos sowie die festgelegten Maßnahmen mit Terminen und zuständigen Personen. Ausgedruckt lässt sich das PDF für die Dokumentation und regelmäßige Überprüfung der Gefährdungsbeurteilung nutzen. Termine können zudem in den Kalender des eigenen E-Mail-Programms übertragen werden. Darüber hinaus bleibt die abgeschlossene Gefährdungsbeurteilung online hinterlegt und kann jederzeit wieder aufgerufen werden - beispielsweise als Vorlage oder für eine Fortschreibung. Datenschutz und Datensicherheit sind gewährleistet.

Registrieren und anmelden

Wer mit der Online-Gefährdungsbeurteilung arbeiten möchte, registriert sich einfach unter www.bgw-online.de/gefaehrdungsbeurteilung-kita mit einer E-Mail-Adresse und einem selbstgewählten Passwort. In dem so erstellten persönlichen Profil können mehrere Gefährdungsbeurteilungen angelegt, gespeichert und später fortgesetzt werden - zum Beispiel für unterschiedliche Standorte.

Quelle

Pressemitteilung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) vom 07.01.2016