Rezension

Jesper Juul: Nein aus Liebe. Klare Eltern - starke Kinder. München: Kösel 2008, 125 Seiten, EUR 12,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

In diesem mit einem festen Einband versehenen und flüssig lesbaren Büchlein geht es um das Nein-Sagen in Partnerschaft und Familie. Der berühmte dänische Familienberater Jesper Juul zeigt auf, dass Menschen auf Fragen und Bitten ihres Partner bzw. ihrer Partnerin oder ihrer Kinder oft so antworten, dass es weder ein klares "Ja" noch ein eindeutiges "Nein" ist. Oft entziehen sie sich auf diese Weise ihren Verpflichtungen.

Jesper Juul macht deutlich, dass man zu anderen Familienmitgliedern nur dann offen Nein sagen kann, wenn man zu sich selbst Ja sagen kann - dass man sich zunächst selbst definieren und abgrenzen muss: "Letztlich können wir nur dann aus vollem Herzen Ja zu uns und zueinander sagen, wenn wir auch zu einem authentischen Nein in der Lage sind" (S. 15). Im seinem Buch beschreibt Juul die Kunst, Nein zu seiner Partnerin/seinem Partner und zu seinen Kindern zu sagen. Und dies bedeutet zugleich, Ja zu seinen eigenen Bedürfnissen, Wünschen und Grenzen zu sagen und den anderen an sich selbst teilhaben zu lassen.

Anhand vieler Beispiele verdeutlicht Juul, wie man ein Nein richtig formuliert - in einer persönlichen und authentischen Sprache, auf Augenhöhe und respektvoll, offen und deutlich, "maskulin" und mit gutem Gewissen. Allerdings dürfen Eltern z.B. nicht Nein zu elementaren Bedürfnissen ihrer Kinder sagen, sollten sie deren Reaktionen und (Gefühls-) Äußerungen ernst nehmen. Juul geht dann noch speziell auf das Nein-Sagen bei pubertierenden Kindern und Jugendlichen ein.

Prinzipiell sollte auch den Kindern eine Recht auf ein Nein gegenüber den Eltern zugebilligt werden, weil dadurch deren persönliche Integrität respektiert wird. Allerdings muss es nicht immer akzeptiert werden...

Martin R. Textor