Rezension

Timm Albers: Das Bilderbuch-Buch. Sprache, Kreativität und Emotionen in der Kita fördern. Weinheim, Basel: Beltz 2015, 136 Seiten, EUR 19,95 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Jeder, der mit Kindern zu tun hat, kann die Auffassung Astrid Lindgrens "Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit" blind unterschreiben. Umso mehr erstaunt es, dass es noch immer viele Kinder ohne Bücher, mit nur wenigen Büchern oder Büchern mit qualitativ schlechten Inhalten gibt, dass vielen Eltern gute Bilderbücher zu teuer sind oder sie den Weg in eine Bibliothek nicht "finden".

Auch in Kitas sind gute Bilderbücher oft Mangelware. Auch scheinen die Methoden der Bilderbuchbetrachtung und eines ganzheitlichen Einsatzes von Bilderbüchern nicht ausreichend bekannt zu sein. Dabei steckt in jedem guten Bilderbuch eine solche Fülle von Möglichkeiten, werden alle Kompetenzbereiche gefördert und alle Bildungsbereiche angesprochen!

So kommt das Buch von Timm Albers gerade rechtzeitig, um den Blick auf das Bilderbuch zu schärfen und um die Arbeit mit Bilderbüchern in der Kita sowie in der Elternarbeit/ Familienbildung neu zu gewichten. Vielleicht greifen auch die Fachschulen die von Timm Albers dargestellten Ausführungen auf. Es wäre dringend erforderlich!

Was sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht ist die Tatsache, dass es die Bilderbuchbetrachtung nicht gibt! So liefert der Autor einen breiten Überblick zur Materie Bilderbuch und stellt beispielhaft gute Bücher vor. Es bleibt aber anzumerken, dass bei der Auswahl von Büchern der individuelle Bezug der Erzieherin zum Buch eine ganz wesentliche Rolle spielt. Sie muss im Buch "aufgehen"; ihre Liebe zum Buch muss spürbar werden. Nur dann kann sie die Kinder mitreißen.

Albers geht auf die Bedeutung der Bilderbücher für die kindliche Entwicklung sowie für das Bild- und Sprachverständnis ein. In den Kapiteln 3 und 4 wird klar, wie die gesamten Ziele unserer Bildungspläne mit dem Medium Bilderbuch erreicht werden können. Sehr gut gelungen sind die Ausführungen zur Einbindung der Eltern. Hier erhält die Kita wichtige Impulse für die Elternarbeit. Eltern brauchen Hilfestellung für den Umgang mit Bilderbüchern in der Familie - das bloße Vorlesen eines Buches ist nicht genug...

In der Summe steckt das vorliegende Buch voller Ideen und Bildungschancen. Die Umsetzung liegt in der Hand von uns Erwachsenen. So unterstützt es auch die eigene Reflexion zum Umgang mit Büchern und regt an, neue Wege zu beschreiten. Es richtet sich an Vorlesebegeisterte und solche, die es werden wollen.

Ingeborg Becker-Textor