Rezension

Christine Merz: Lea Wirbelwind kommt in die Schule - und kann es kaum erwarten. Freiburg, Basel, Wien: Herder 2014, 59 Seiten, EUR 7,99 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Lea Wirbelwind - viele Kleinkinder kennen bereits die Abenteuer, die sie im Kindergarten und in ihrer Familie erlebt hat - soll in Kürze eingeschult werden. Schließlich ist sie schon ein "großes Mädchen": Sie besiegt ihren Vater beim Memoryspiel, kann schon rechnen, findet nach etwas Nachdenken Omas Kellerschlüssel, befreit die angeekelte Nachbarin von einer großen schwarzen Spinne, hilft ihrer Erzieherin beim Ausräumen eines Schuppens und rettet dabei eine Kröte. Nun soll sie zur Schuluntersuchung - aber kann sie wirklich nur dann eingeschult werden, wenn sie rückwärts hüpfen kann und mindestens ein Milchzahn wackelt? Auch ist sie immer noch keine sechs Jahre alt! So hat sie ganz schön Angst vor dem Arztbesuch. Aber alles geht gut...

Im weiteren Verlauf des von Betina Gotzen-Beek kindgemäß illustrierten Vorlesebuches wird noch von einem Verkleidungstag im Kindergarten, der zunächst überhaupt nicht Leas Erwartungen entspricht, von ihrer Geburtstagsfeier mit "nasser" Pyjamaparty und vom ersten Schultag berichtet. Kinder, die kurz vor der Einschulung stehen, werden gespannt den von Christine Merz lebensnah beschriebenen Abenteuern der quirligen Lea lauschen - egal ob sie von ihren Erzieher/innen oder von den Eltern vorgelesen werden...

Martin R. Textor