Rezension

Benno Biermann, Erika Bock-Rosenthal, Martin Doehlemann, Karl-Heinz Grohall, Dietrich Kühn: Soziologie. Studienbuch für soziale Berufe. Stuttgart: UTB, 6. Aufl. 2013, 448 Seiten, EUR 26,99 - direkt bestellen durch Anklicken

 

Dieses von Professor/innen der Fachhochschule Münster erstellte "Uni-Taschenbuch" bietet eine umfassende Einführung in den Bereich der Soziologie - speziell für Sozialpädagog/innen und Angehörige verwandter Berufe. Dies bedeutet, dass es nicht wie andere Lehrbücher an einer fachinternen Systematik ausgerichtet ist, sondern dass für berufstätige Sozialarbeiter/innen und sozialpädagogische Fachkräfte relevante Inhalte im Vordergrund stehen.

Der Sammelband ist in zwei Hauptteile gegliedert:

  1. "Theorien gesellschaftlicher Problembereiche": Hier werden soziologische Begriffe, Theorien und empirische Forschungsergebnisse bezogen auf die "Arbeitsfelder" von Sozialpädagog/innen vermittelt, also mit Bezug auf Familie, Jugend und Alter, auf Personen mit "abweichendem" Verhalten, auf soziale Ungleichheit und Armut.
  2. "Theorien sozialberuflichen Handelns": In diesem Teil geht es um die Möglichkeiten und Grenzen Sozialer Berufe unter institutionellen, fachlichen und kollegialen Bedingungen, insbesondere um Berufsrollen und Professionalisierung, um administrative Strukturen und das Handeln in Organisationen sowie um Gruppensoziologie und Gemeinwesenarbeit.

Obwohl dieses Studienbuch eine hohe Praxisrelevanz besitzt, werden Handlungsanweisungen oder theoretisch fundierte Problemlösungsvorgaben bewusst nicht gegeben - dies sei nicht Aufgabe der Soziologie. Die Leser/innen finden aber Interpretationen und Verhaltensanregungen, durch die das in der Praxis gegebene Spektrum von Optionen erweitert wird.

Wie bei einem Lehrbuch zu erwarten, ist der Inhalt gut gegliedert und mit vielen Tabellen bzw. Schaubildern versehen. Marginalien auf jeder Seite und ein Stichwortverzeichnis erleichtern die Orientierung und reizen Personen, die das Buch nicht von vorne bis hinten lesen wollen/ können, zum kursorischen Lesen bzw. zum Heraussuchen momentan relevanter Textpassagen. Die einzelnen Kapitel - obwohl von verschiedenen Personen verfasst - sind relativ gut lesbar, da z.B. weitgehend auf Literaturhinweise in Klammern verzichtet wurde, die den Lesefluss beeinträchtigen.

Obwohl das Studienbuch in erster Linie für (zukünftige) Sozialpädagog/innen geschrieben wurde, ist es durchaus auch für Erzieher/innen interessant, die sich einen Überblick über die Soziologie verschaffen wollen - zumal für Sozialarbeiter/innen relevante Themen zumeist auch für sie von Bedeutung sind.

Martin R. Textor